Weiterbildung zum Online Marketing Manager


Online Marketing Manager Weiterbildung

Du hast Bock auf eine berufliche Neuausrichtung und bist bereit, dich dafür ordentlich ins Zeug zu legen? Dann steht der Weiterbildung zum Online Marketing Manager quasi nichts mehr im Weg. Wie du die Qualifikation erreichst und was der Spaß kostet, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Inhalte und Fächer für die Weiterbildung zum Online Marketing Manager

Als Digital Native gehören die Ausbildungsinhalte sowieso schon zu deinem Alltag. Bei der Weiterbildung wird dir gezeigt, wie du die verschiedenen Marketinginstrumente sinnvoll einsetzt und für dich nutzt. Diese Themenschwerpunkte werden dir dabei unter anderem vermittelt:

  • Affiliate Marketing und mögliche Geschäftsmodelle
  • Social Media Marketing
  • Social Network
  • Content-Planung und Erstellung
  • Google Ads, Google AdSense und Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Preissuchmaschinen, Produktsuchmaschinen und Händlerportale (B2B & B2C)
  • Apps: Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten
  • Virales Marketing, Webblogs, E-Mail-Marketing
  • On- und OffPage-Optimierung, Nutzung und Überwachung
  • Datenerfassung: Google Analytics und Alternativen
  • Zielgruppenansprache und Conversion Optimierung
  • Markenkommunikation und Imagebildung
  • Online-Recht und Datenschutz

 

Voraussetzungen für eine Weiterbildung

Voraussetzungen für eine Weiterbildung als Online Marketing ManagerIn jedem Fall solltest du eine nachweisbare Berufserfahrung mitbringen, etwa im Bereich Vertrieb, Werbung, Presse oder IT. Je nach Institut könnten zudem erste Erfahrungen im Online Marketing oder alternativ ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt werden.

Hilfreich ist es zudem, wenn du neben Deutsch auch noch Englisch beherrschst und mit den gängigen Betriebssystemen wie Windows oder macOS sowie den üblichen Office-Anwendungen umgehen kannst. Wenn du dann auch noch gerne Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop nutzt, wird dir die Ausbildung leichtfallen.

 

Das Abitur oder die Fachhochschulreife sind in der Regel nicht notwendig für eine Weiterbildung, wohl aber für ein Studium.

 

Kosten und Zeitaufwand für eine Weiterbildung

Wie viel Zeit und Geld du für deine Schulung investieren möchtest, liegt ganz bei dir. Es gibt Akademien, bei denen du den Unterrichtsstoff komprimiert in wenigen Tagen vermittelt bekommst, etwa im Rahmen eines Aufbauseminars.

Ein solcher Online-Kurs kostet mit etwas Glück weniger als 900 EUR und du erhältst jede Menge praktisches Rüstzeug.

Die meisten Quereinsteiger suchen jedoch eine etwas fundiertere Ausbildung und sind bereit, dafür mehr Zeit und Geld in die Hand zu nehmen.

Beliebt sind Lehrgänge, die mehrere Wochen bis ein knappes Jahr lang andauern und bei denen du dein wöchentliches Lernpensum selbst bestimmen kannst.

 

Eine solche Schulung ist zwar kaum für unter 2.500 EUR zu haben, vermittelt dir aber viel praktisches und theoretisches Wissen.

 

Teurer und insbesondere zeitintensiver sind alle Studienmodelle. Selbst wenn die Semester dicht hintereinanderliegen, musst du für ein Fernstudium im Online Marketing bis zu drei Jahre Zeit einplanen. Auch bei den Kosten haut es dich aus den Socken: Private Hochschulen verlangen insgesamt meist mehr als 20.000 EUR Studiengebühren – für eine Qualifizierung echt happig.

Es bietet sich an, eine Akademie oder Lehranstalt rauszusuchen, bei der man in absehbarer Zeit seine Weiterbildung abschließen kann. Sich auf mehrere Jahre zu binden und dafür immens viel Geld hinzulegen, ist in den heutigen Zeiten oft riskant.

Cleverer ist es, sich das notwendige Know-how zügig vermitteln zu lassen und dann mit Schwung in den Job einzusteigen.

 

Anerkennung der Abschlüsse

Gleich vorweg: Die Bezeichnung Online Marketing Manager ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Grundsätzlich kann sich jeder mit diesem klangvollen Titel schmücken, selbst wenn er oder sie keine Ahnung vom Internet hat.

Nutzt man den Berufstitel dann allerdings, um sich einen Vorteil zu verschaffen, beispielsweise für eine Bewerbung, könnte man sich strafbar machen!

Unterscheiden muss man zwischen diesen Arten von Abschlüssen:

Um den Titel „Online Marketing Manager“ tragen zu dürfen, musst du die Ausbildung komplett durchlaufen und alle schriftlichen Aufgaben zufriedenstellend erfüllt haben.

 

Möchtest du dich aber mit der Bezeichnung „Geprüfter Online Marketing Manager“ schmücken, musst du zusätzlich noch eine Abschlussarbeit bestehen. Dann kannst du sicher sein, dass dein Abschluss bundesweit vergleichbar ist.

 

Wenn du viel Elan hast, kannst du zudem deinen Bachelor machen. Um Bachelor of Arts (B.A.) zu werden, ist allerdings ein eher zeitintensives Online-Studium nötig. Schlauberger können dann sogar noch den Master draufsetzen, wenngleich dafür nochmals weitere Ausbildungszeit eingerechnet werden muss.

All diese Abschlüsse sind anerkannt und werden von Arbeitgebern und in der Wirtschaft entsprechend gewürdigt. Hast du eine dieser Qualifikationen erworben, darfst du sie ein Leben lang verwenden und den Titel sogar international führen.

 

Berufsaussichten als Online Marketing Manager

Ein Blick in die gängigen Job-Börsen zeigt: Online Marketing Manager werden händeringend gesucht. Vom kleinen Spezialunternehmen bis hin zur großen Markenfirma – nahezu jedes Unternehmen versucht, diese Stelle zu besetzen. Zudem ist das Gehalt vom Online Marketing Manager recht gut bezahlt!

Hintergrund ist, dass sich die Geschäftsfelder praktisch aller Firmen, Organisationen oder Anbieter immer weiter ins Netz verlagern. Online wird verkauft und vermarktet, bewertet, kommentiert, recherchiert und bestellt.

Wer Umsatz machen möchte, muss im Internet präsent sein. Und das gelingt in der Regel nur mit einem fähigen Online Marketing Manager.

 

Online- oder Offline-Weiterbildung – was ist besser?

Weil sich die Branche so schnell verändert, führt fast kein Weg an einer Online-Weiterbildung vorbei. Natürlich kannst du dir die Basics auch in einem dicken Wälzer reinziehen – wirklich nachvollziehbare und aktuelle News bekommst du aber im Online-Kurs.

Vorteile einer Online-Fortbildung:

  • praxisnah
  • immer aktuell
  • von überall abrufbar
  • zu jeder Uhrzeit verfügbar
  • bildliche Erklärungen mit Screenshots
  • prägnante Vermittlung mit Voice-Over
  • passive Lernweise möglich

Nachteile eines Online-Seminars:

  • manches muss doch ausgedruckt werden
  • Notizen lassen sich schlecht vornehmen
  • Passagen könnten zu schnell abgehandelt werden
  • Austausch mit Dozenten nur bedingt möglich

Wenn du mehr erfahren möchtest, wie du in diesem Beruf durchstarten kannst, sichere dir das Info PDF zu unserer zertifizierten Ausbildung

 

Jakob Hager
Auf Facebook